Die Ausbildung muss eventuell ergänzt werden, wenn andere Arbeiten übertragen werden. B. bei einem Planungsingenieur nur bedingt der Fall ist). Der Begriff der Elektrofachkraft ist in mehreren sich ergänzenden Normen und Regeln aus unterschiedlichen Aspekten definiert, dieses sind: Außerdem ist der Nachweis notwendig, dass die Person aktive Kenntnis der aktuellen einschlägigen Bestimmungen hat, es muss also eine nachgewiesene Weiterbildung stattgefunden haben. [2] »Die Einschätzung darüber, wer welche Arbeiten ausüben darf – ob eine Elektrofachkraft ran muss oder auch eine Elektrotechnisch unterwiesene Person qualifiziert wäre – ist für einige Unternehmer nur schwer zu fällen«, berichtet der TÜV-Nord-Akademie-Referent. Einsatzmöglichkeiten im Bereich von Beleuchtungsanlagen sind ebenfalls stark eingeschränkt. Abschnitt 5.2 der genannten DIN VDE 1000-10 (VDE 1000-10) enthält u. a. folgende Formulierung zur Qualifikation: Ein Unternehmer darf eine Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten nur mit der Ausführung solcher Arbeiten betrauen, für die eine Ausbildung nachgewiesen ist. einer Elektrofachkraft oder unter Lei-tung und Aufsicht einer Elektrofach-kraft den elektrotechnischen Regeln entsprechend errichtet, geändert und instand gehalten werden.« Definiert ist der Begriff der Elektrofachkraft dann wie folgt: »Als Elektrofachkraft im Sinne dieser Unfallverhütungsvorschrift gilt, wer aufgrund seiner fachlichen Um. 9.318,89 € Elektrofachkraft in der Industrie. Dabei hat die Bundesnetzagentur die Grundsätze des DIN Deutsches Institut für Normung e. V. zuberücksichtigen.“. Notwendige Qualifikationen Um eine EuP im Sinne der Definition rechtssicher zu unterweisen, ist beim Unterweisenden der Status »Elektrofachkraft« erforderlich. DIN VDE 1000-10:2009-01 Ziffer 6. Elektrofachkraft in der Industrie. Dieser Lehrgang soll es Handwerkern ermöglichen, eine Ausbildung zur "Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten" nach DGUV V3 zu erhalten. Um dies zu gewährleisten, darf die Anlage nur nach den Vorschriften dieser Verordnung, nach anderen anzuwendenden Rechtsvorschriften und behördlichen Bestimmungen sowie nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik errichtet, erweitert, geändert und instand gehalten werden. Wer ist eine Elektrofachkraft? Jede Elektrofachkraft gilt nur für das Gebiet, auf dem sie ausgebildet wurde, als solche und für andere Gebiete als elektrotechnischer Laie. Die Beauftragung bedarf der Schriftform, da es sich hierbei um eine Pflichtenübertragung im Sinne des § 13 Abs. B. als Elektroingenieur, Elektrotechniker, Elektromeister, Elektrogeselle, nachgewiesen. Eine Elektrofachkraft übernimmt Tätigkeiten für die Planung, Installation und Prüfung elektrotechnischer Betriebsmittel und kann potentielle Gefahren erkennen. ist, wer aufgrund seiner fachlichen Ausbildung, Kenntnisse und Erfahrungen sowie Kenntnis der einschlägigen Normen die ihm übertragenen Arbeiten beurteilen und mögliche Gefahren erkennen kann. Eine Elektrofachkraft darf Abnahmeprüfungen an ortsfesten elektrischen Anlagen durchführen. Dies wird in der DGUV Information 203-002 (ehemals BGI 548) "Elektrofachkräfte" insbesondere unter Punkt 4. auf den Seiten 16–18 ausgeführt. Als einziger Beruf im IT-Bereich gehört auch der Informations- und Telekommunikations-System-Elektroniker (ITSE) zu den Elektrofachkräften. Was für Arbeiten darf eine „Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten“ ausführen? Der Begriff "Elektrofachkraft" stellt keine Berufsbezeichnung dar. Die Installation und Inbetriebnahme von Beleuchtungsstromkreisen gehört ganz klar nicht zu den Aufgaben. Für die Ausübung der Tätigkeit als VEFK ist eine Qualifikation als Techniker, Meister oder Ingenieur im Berufsfeld Elektrotechnik erforderlich. - Was darf eine Elektrofachkraft ??? Für Anlagen, die an das öffentliche Elektrizitätsversorgungsnetz angeschlossen sind – und dies sind nahezu alle, die mit 230/400 V betrieben werden –, muss die Elektrofachkraft zudem in das Installateurverzeichnis des Verteilungsnetzbetreibers (VNB) eingetragen sein. Eine Elektrofachkraft ist eine Person mit geeigneter fach-licher Ausbildung, Kenntnissen und Erfahrung, so dass sie Ge-fahren erkennen und vermei-den kann, die von der Elektrizi-tät ausgehen können. Anhang A der VDE 1000-10 weist explizit darauf hin, dass es eine „Elektrofachkraft, die umfassend für alle elektrotechnischen Arbeitsgebiete ausgebildet und qualifiziert ist“, nicht gibt. 5.3). 3.2.3 sowie DIN VDE 1000-10 Kap. Bei der Beauftragung sind der Verantwortungsbereich (elektrotechnischer Gesamtbetrieb bzw. von Redaktion 08.06.2016 06:27 | Druckvorschau Arbeiten von Elektrofachkräfte für festgelegte Tätigkeiten sind auf solche beschränkt, die in engem Zusammenhang mit der eigentlichen handwerklichen Tätigkeit stehen. Teil 100: Allgemeine Festlegungen", hier werden auch die für den Betrieb erforderlichen Personen beschrieben. Dies gilt besonders für spezielle Tätigkeiten wie beispielsweise im Hochspannungsprüffeld, da für das Prüfen von Anlagen eigene Bestimmungen gelten, die den meisten Elektromonteuren nicht bekannt sind. Montage- und Anschlussarbeiten an die Saunasteuerung dürfen nur im spannungsfreien Zustand durchgeführt werden. Zudem ist ein Berufsabschluss in einem technischen Bereich oder zumindest technisches Verständnis erforderlich. zur Problematik: Ich gelernter IT Systemelektroniker gleichzeitig Elektrofachkraft mache jetzt eine Umschulung zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik. […] Die Arbeiten dürfen außer durch den Netzbetreiber nur durch ein in ein Installateurverzeichnis eines Netzbetreibers eingetragenes Installationsunternehmen durchgeführt werden. Jede Person darf nicht ortsfeste Betriebsmittel über Steckdosen an … %PDF-1.7 %���� ... mehr. ): DGUV Regel 103-011: Diese Seite wurde zuletzt am 6. Ergänzend definiert DIN VDE 1000-10 (VDE 1000-10) die „Verantwortliche Elektrofachkraft – VEFK“, die Fach- und Führungsverantwortung übernimmt und vom Unternehmer dafür beauftragt (bestellt) ist. Dieser ist festgelegt in § 2 Abs. Die Norm DIN VDE 1000-10 (VDE 1000-10):2009-01 (Anforderungen an die im Bereich der Elektrotechnik tätigen Personen) normiert für Deutschland die Anforderungen an Personen. Sie kann auch durch eine mehrjährige Tätigkeit mit Ausbildung in Theorie und Praxis nach Überprüfung durch eine Elektrofachkraft nachgewiesen werden. im Elektroforum - VDE-Vorschriften für Elektro und Elektronik - Elektronik und Elektro Hierdurch erlangen die VDE Vorschriften DIN EN 50110-1 (VDE 0105-1) in Verbindung mit DIN VDE 1000-10 quasi Gesetzescharakter und bilden die Grundlage für Arbeiten an elektrischen Anlagen. Die BG-Vorschrift DGUV Vorschrift 3 (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit in der Nachdruckfassung von Januar 2005; "Elektrische Anlagen und Betriebsmittel" vom 1. h�b```f`` Gesetzlich geregelt ist dies in der Verordnung über Allgemeine Bedingungen für den Netzanschluss und dessen Nutzung für die Elektrizitätsversorgung in Niederspannung (kurz: Niederspannungsanschlussverordnung, NAV) vom 8. Ihre Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten wirkt allgemein auf … DIN VDE 1000-10 „Anforderungen an die im Bereich der Elektrotechnik tätigen Personen“. Die alte „ständische Ordnung“, nach der die Regel „einmal Elektrofachkraft, immer Elektrofachkraft“ galt, kann heute nicht mehr aufrechterhalten werden. Die Anforderung der fachlichen Ausbildung für bestimmte Tätigkeiten auf dem Gebiet der Elektrotechnik ist in der Regel durch den Abschluss einer der nachstehend genannten Ausbildungsgänge des jeweiligen Arbeitsgebietes der Elektrotechnik erfüllt: Auch die Durchführungsanweisungen zur DGUV Vorschrift 3 vom 1. Eine Person, die weder Elektrofachkraft noch EUP ist, ist ein elektrotechnischer Laie. Die bisherigen nationalen Normen und Regeln (VDE1000-10, DGUV V3 / BGVA3) wurden entsprechend angepasst. • Nur eine Elektrofachkraft darf das Gehäuse öffnen, Installationsarbeiten am offenen Gehäuse sowie Servicearbeiten mit den Tasten im Gehäuseinnern durchführen. Diese Arbeiten sind im freigeschaltenen , also spannungsfreien Zustand durchzuführen. Die Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten darf nach ihrer Ausbildung und mit der Beauftragung des Arbeitgebers in eigener Fachverantwortung nur festgelegte Tätigkeiten ausführen, für die die Ausbildung nachgewiesen ist. (DGUV) (Hrsg. Januar 1997 konkretisieren die Qualifikation der Elektrofachkraft: Die fachliche Qualifikation als Elektrofachkraft wird im Regelfall durch den erfolgreichen Abschluss einer Ausbildung, z. Eine Elektrofachkraft ist jemand, der in einem Fachbereich der Elektrotechnik. April 1979 in der Fassung vom 1. Dezember 2020 um 08:17 Uhr bearbeitet. Als Elektrofachkraft im Sinne der Unfallverhütungsvorschrift (DGUV Vorschrift 3) gilt, wer auf Grund seiner fachlichen Ausbildung, Kenntnisse und Erfahrungen sowie Kenntnis der einschlägigen Bestimmungen die ihm übertragenen Arbeiten beurteilen und mögliche Gefahren erkennen kann.[4]. Per Definition wird hier die erforderliche Befähigung der Mitarbeiter festgelegt, um in einem Bereich der Elektrotechnik elektrotechnische Arbeiten eigenverantwortlich und selbstständig vornehmen zu dürfen. Zur Beurteilung der fachlichen Ausbildung kann auch eine mehrjährige Tätigkeit auf dem betreffenden Arbeitsgebiet herangezogen werden, die mit einer Prüfung in Theorie und Praxis dokumentiert wurde. Andererseits gilt nun auch „eine andere technische Qualifikation mit langjähriger Erfahrung auf dem Gebiet der Elektrotechnik“ (vergl. Elektrofachkraft ist die deutschsprachige Bezeichnung einer Person, die elektrotechnische Arbeiten ausführen, planen und überwachen darf. Damit wird mit der neuen EU-weiten Regelung der Schwerpunkt weg von der Grundausbildung hin zu den aktuellen Kenntnissen und deren aussagekräftigen Nachweisen gelenkt. Elektrizität die technischen Regeln des Verbandes der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V.,[...] eingehalten worden sind. Eine Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten darf nur an Anlagen mit Nennspannungen bis 1000 Volt Wechselspannung, beziehungsweise 1500 Volt Gleichspannung arbeiten. Hier muss zwischen einer Erstinbetr… h��X]o�6�+|�H�: ����n݂�H��s/%�#JZF�&�K�#"� ���1Q�m���D`c'F�I���EI,g$R��$� �j8��D��QL$�1�,�66�0���3�3���\ b )y�v~�'.��N�0%?�n��b��Sh�w{�bT_ "��۷�W�%{w�E�gҽ��4I]6^��Ľ-�eR:h�D��x q�-���hO�\}K�,}K��|K㌂��� \y�Iӡ�-��,���K����_n���3NT�;��-u�0v�O3G�����{����ѓ$��E�w7�p:�)��2�i��~���G�5(�7$������a��>�b�;y�-�hl�%9.klw�$Yfemv. Konkret bedeutet das, das diese Tätigkeiten nur Ausführen darf, wer eine Weiterbildungsmaßnahme zur Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten-SHK erfolgreich bestand, oder wer seine 3,5 jährigen Ausbildung als Anlagenmechaniker-SHK bestanden hat. Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit. November 2006. Anforderungen an Befähigte Personen.). Eine elektrotechnisch unter-wiesene Person ist eine Person, die durch Elektrofachkräfte ausreichend unterrichtet wurde, so dass sie Gefahren 2 des Arbeitsschutzgesetzes (ArbSchG) und § 9 Abs. Eine Elektrofachkraft ist eine Person, die aufgrund ihrer fachlichen Ausbildung, Kenntnisse und Erfahrungen an elektrischen Anlagen besitzt und in Kenntnis der einschlägigen gültigen Normen und Vorschriften die ihr übertragenen Arbeiten beurteilen und mögliche Gefahren [...] Eine EffT darf ausschließlich sich wiederholende und gleichartige Arbeiten übernehmen – dazu gehören nur die Arbeiten, in denen sie geschult wurde. Darf er dann Mitarbeiter zu einer EuP ausbilden? Um das tun zu dürfen, ist eine bestimmte Qualifikation notwendig. Ein Hausmeister darf also nicht beauftragt werden, Instandhaltungsarbeiten am Versorgungsnetz durchzuführen. B. der einschlägigen Bestimmungen, die ihr übertragenen Arbeiten beurteilen und mögliche Gefahren erkennen kann. DGUV Vorschrift 3, §2 Begriffe.(3)[3]. Januar 1997) ist die gültige Vorschrift der gesetzlichen Unfallversicherung(Berufsgenossenschaft) für die Beschäftigung von Arbeitnehmern in Bezug auf elektrische Arbeiten. Eine Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten darf einfache artfremde elektrische Tätigkeiten ausführen, wenn diese mit ihrer ursprünglichen Tätigkeit in technischem oder wirtschaftlichem Zusammenhang stehen. Hier ist also zwangsläu­fig ein höher­er Abstrak­tion­s­grad zugrunde zu legen. Sie unterscheidet sich von der vollwertigen EFK dadurch, dass sie nur bestimmte, klar definierte und sich wiederholende Aufgaben durchführt. „Elektrofachkraft ist, wer aufgrund seiner fachlichen Ausbildung, Kenntnisse und Erfahrungen sowie Kenntnis der einschlägigen Normen die ihm übertragenen Arbeiten beurteilen und … • Lesen Sie die zum Gerät gehörenden Anleitungen und bewahren Sie diese zum späteren Gebrauch auf. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. Der folgende Absatz, EnWG §3 24a, 24b, iVm §49, VDE Verlag DIN VDE 1000-10 VDE 1000-10:2009-01 Anforderungen an die im Bereich der Elektrotechnik tätigen Personen Ausgabedatum: 2009-01 VDE-Artnr. In der IEC 60050 "International Electrotechnical Vocabulary" ist der Begriff unter [IEV 195-4-1] erfasst. Wie sieht eine fachliche Ausbildung zu einer Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten (EffT) aus? Die Bundesnetzagentur kann zu Grundsätzen und Verfahren der Einführungtechnischer Sicherheitsregeln, insbesondere zum zeitlichen Ablauf, im Verfahren nach § 29 Absatz 1 nähere Bestimmungen treffen, soweit die technischen Sicherheitsregeln den Betrieb von Energieversorgungsnetzenbetreffen. Teilweise gilt dies nur für öffentliche Netze, während die Hausinstallation frei umgesetzt werden darf. April 1979 in der Fassung vom 1. Für Nicht-Elektriker. 3 DGUV-Vorschrift 3, DIN VDE 0105-100 Kap. 3.2. Die Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten darf Leuchten und Hilfsmittel wie Starter eigenständig tauschen. Basis hierfür ist das Energiewirtschaftsgesetz [5] § 49 "Anforderungen an Energieanlagen": „(1) Energieanlagen sind so zu errichten und zu betreiben, dass die technische Sicherheit gewährleistet ist. übertragene Aufgaben beurteilen und; mögliche Gefahren erkennen kann. (2) Die Einhaltung der allgemein anerkannten Regeln der Technik wird vermutet, wenn bei Anlagen zur Erzeugung, Fortleitung und Abgabe von1. 33 0 obj <> endobj 53 0 obj <>/Filter/FlateDecode/ID[<36DB02D74A28D6CEF366CAB5963EA20D>]/Index[33 42]/Info 32 0 R/Length 95/Prev 139227/Root 34 0 R/Size 75/Type/XRef/W[1 2 1]>>stream Verbandes der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V. Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten. Wie muss sich der Vorgesetzte einer verantwortlichen Elektrofachkraft verhalten, wenn diese elektrische Betriebsmittel nicht fachgerecht installiert? Erklär mal: Was darf eine Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten? In vielen Fällen können sich Elektrobetriebe hier Hilfe bei der Handwerkskammer oder der Industrie- und Handelskammer holen. Vielmehr soll eine Vorschrift oder Norm eine Vielzahl von Lebenssachver­hal­ten erfassen und „unter einen Hut“ brin­gen. Die Installation darf nur von einer qualifizierten Elektrofachkraft und unter Einhaltung der anerkannten Regeln [...] der Technik und der Vorschriften [...] zum Personenschutz durchgeführt werden. Dieses gilt für alle Energieanlagen die mit einer Erzeugungsanlage verbunden sind[6] Das bedeutet aber eine Unterbrechung im Arbeitsablauf und ist mit zusätzlichen Kosten verbunden. Beachten Sie auch die … Woraus soll sich ergeben, dass nur Elektrofachkräfte berechtigt sind an Anlagen, die nicht an das öffentliche Versorgungsnetz angeschlossen sind, zu arbeiten? Zusammenfassung Begriff Eine Elektrofachkraft ist eine Person, die aufgrund ihrer fachlichen Ausbildung und Erfahrungen sowie ihrer Kenntnisse, z. Wenn Arbeitnehmer eine Zusatzausbildung zur Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten absolvieren und zum Held für die Kollegen und das Unternehmen werden wollen, müssen sie mindestens 18 Jahre alt sein und über die gesundheitliche Eignung verfügen. Elektrische Anlagen: Fachliche Fortbildung. Denn in der Praxis ist die Elektrofachkraft denselben Regeln unterworfen wie andere „Befähigte Personen“ (früher „Sachkundige“). In den verschiedenen EU-Ländern gibt es unterschiedliche Stellen, bei denen sich Personen registrieren müssen, die in den jeweiligen Ländern elektrotechnische Arbeiten ausführen wollen. DIN VDE 1000-10 "Anforderungen an die im Bereich der Elektrotechnik tätigen Personen"[1] Auch das Trennen der Leuchte vom Netz und der Wiederanschluss gehören dazu. DIN EN 50110-1 VDE 0105-1 "Betrieb von elektrischen Anlagen". In Deutschland sind nur Elektrofachkräfte berechtigt, elektrische Anlagen zu errichten oder zu ändern. Befähigte Personen werden zur Prüfung von Ar… Teilbereich Elektrotechnik) und die Befugnisse zu regeln. Für andere Ausbildungsgänge ist die hierfür notwendige Qualifikation gesondert nachzuweisen (siehe VDE 1000-10 Abs. Die Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten(EFKffT) ist eine Person, die auf einem speziellen Fachgebiet geschult wurde und dort elektrotechnische Arbeiten durchführen darf. Dann darf man auch als Elektrofachkraft selbstständig an Elektrischen Anlagen arbeiten, im Regelfall bis zu einer Nennspannung von 1000 VAC (Niederspannungsbereich). Bei ungenügender Vorbereitung oder anderen Unregelmäßigkeiten muss die EFKffT unbedingt eine vollwertige Elektrofachkraft hinzuziehen. 2 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten (OwiG) handelt. Als solcher kann auch ein Student der Fachrichtung Elektrotechnik gelten. Die Montage darf nur durch eine Elektrofachkraft oder eine ver-gleichsweise qualiizierte Person ausgeführt werden. Hinweise [1] DIN VDE 1000-10 (VDE 1000-10):2009-01 „Anforderungen an die im Bereich der Elektrotechnik tätigen Personen“ [2] Vgl. (Vgl. Elektrofachkräfte dürfen eine elektrische Installation an einer ortsfesten elektrischen Anlage selbstständig durchführen und diese an ein vorhandenes Stromversorgungsnetz anschließen (DIN VDE 1000-10). [14] Dies darf nicht als Unrichtigkeit­en ver­standen wer­den. Fortschreitende Arbeiten sind untersagt. Im Gegensatz dazu darf zb ein Fachinformatiker (oder andere elektrotechnische Laien) lediglich an Schutzkleinspannung arbeiten d.h. 50VAC und 120VDC. Dabei sind vorbehaltlich sonstiger Rechtsvorschriften die allgemein anerkannten Regeln der Technik zu beachten. Wichtig ist dabei, dass die Person die ihr „übertragenen Arbeiten beurteilen und mögliche Gefahren erkennen kann“. ): https://www.gesetze-im-internet.de/enwg_2005/EnWG.pdf, Änderung der BGV A3 in die DGUV Vorschrift 3, https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Elektrofachkraft&oldid=206278801, „Creative Commons Attribution/Share Alike“, Dieser Artikel oder Abschnitt wird gerade bearbeitet. Darf eine elektrotechnisch ausgebildete Person, die zwei Jahre nicht in ihrem Beruf tätig war, einen Schaltschrank nach Plan und unter Bereitstellung der Baugruppen selbstständig bauen? h�bbd``b`�$A��`�,ہk�� $t�@�� nH��� ?A,N !pDX � �+$]�6 Y�4$�3�{` F� I endstream endobj startxref 0 %%EOF 74 0 obj <>stream Es ist dabei immer zu berücksichtigen, dass immer nur ein begrenzter Teil der Elektrotechnik abgedeckt wird. f`a`�� Ȁ �@1V �� p��A���m�`)N�6jZ�nX��gk`6��`K�`qS p�H@��X�3�u�e�����5�5����f�����Z����#�6n&n}�.�� �a`���2�1?��e�� � �� endstream endobj 34 0 obj <> endobj 35 0 obj <> endobj 36 0 obj <>stream Eine Elektrofachkraft kann und darf also elektrotechnische Arbeiten eigenverantwortlich und selbstständig durchführen. Beides können sie mithilfe einer Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten vermeiden. Die DIN VDE 0105-100/A1 VDE 0105-100/A1:2017-06 beschreibt den "Betrieb von elektrischen Anlagen. Eine Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten darf zum Beispiel keine Arbeiten an elektrischen Anlagen erledigen und auch keine elektrische Anlage erweitern. Der Veranstaltungstechniker ist nach seiner Ausbildung eine Elektrofachkraft. Dort heißt es in § 13 „Elektrische Anlage“: Unzulässige Rückwirkungen der Anlage sind auszuschließen. Eine Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten darf zum Beispiel keine Arbeiten an elektrischen Anlagen erledigen und auch keine elektrische Anlage erweitern. Elektrofachkraft. Eine Ausbildung ist dann ausreichend, wenn die Kenntnisse und Fertigkeiten vermittelt werden, die für die übertragenen Aufgaben benötigt werden. Eine Elektrofachkraft ist lt. DIN EN 50100-1, Abschnitt 3.2.3 eine Person mit geeigneter fachlicher Ausbildung, Kenntnissen und Erfahrung, so dass sie Gefahren erkennen und vermeiden kann, die von der Elektrizität ausgehen können. Danach muss eine Person nicht nur eine fachliche Ausbildung (Grundausbildung) haben, sondern auch über aktuelle Kenntnisse und Erfahrungen verfügen (also die Tätigkeit, z. Elektrofachkraft ist in den deutschsprachigen Ländern die Bezeichnung einer Person, die gewerblich elektrotechnische Arbeiten ausführen und überwachen darf. Der Nachweis ist zu dokumentieren. Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (Hrsg. Darüber hinaus gibt es die Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten (EFKffT) und die elektrotechnisch unterwiesene Person (EUP). : 0100209, Informations- und Telekommunikations-System-Elektroniker, Befähigte Personen im Bereich Explosionsgefährdungen. mich interessiert eine sehr brennende Frage: was darf eine Elektrofachkraft? Befähigte Personen im Bereich Explosionsgefährdungen) als ausreichende Grundausbildung. Der Abschnitt enthält keinen einzigen Beleg! 30-Minuten testen B. das Wechseln von 230-V-Steckdosen in der Haustechnik, aktiv in den letzten Jahren ausgeübt haben, was z. Beauftragen Sie, wenn nötig, einen Fachbetrieb mit diesen Aufgaben. Wenn Sie nach erfolgreichem Abschluss der Weiterbildung „Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten“ ihr Zertifikat erhalten, sind Sie berechtigt, bestimmte Routinearbeiten … : 0090018, VDE Verlag DIN EN 50110-1 VDE 0105-1:2014-02 Ausgabedatum: 2014-02 VDE-Artnr. Die jeweiligen Regeln für die einzelnen Länder müssen im Einzelfall nachgefragt werden, meist sind die nötigen Papiere in der jeweiligen Landessprache auszufüllen.